Rex Tillerson führte als CEO von Exxon einen jahrelangen Kampf gegen die venezolanische Regierung, um an die enormen Ölreserven des Landes heranzukommen. Als Aussenminister formuliert er jetzt praktisch ungeschminkt eine Putschagenda:

“Wir sind sehr, sehr beunruhigt, wenn wir sehen, was sich nach der Wahl zur Verfassungsgebenden Versammlung entwickelt, die so ablief, wie wir es erwartet haben, aber die Wieder-Verhaftung von Oppositionsführern letzte Nacht alarmiert stark. Dies könnte zu einem Ausbruch weiterer Gewalt im Land führen. Von einem humanitären Gesichtspunkt aus wird die Situation ausgesprochen entsetzlich. Wir evaluieren unsere politischen Optionen bezüglich dessen, was wir tun können, um eine Veränderung der Bedingungen zu erzielen, so dass Maduro entweder entscheidet, er habe keine Zukunft und aus eigenem Willen gehen will, oder wir können die Regierungsprozesse zurück auf ihre Verfassung drehen. Aber wir sind ziemlich besorgt über das, was wir dort unten sehen. Es ist eine Diskussion der Politik, die sich derzeit im Interagency-Prozess diese Woche entwickelt.”

siehe: http://zas-correos.blogspot.ch/2017/08/usavenezuela-tillerson-formuliert.html

ausH110Correos_orangeGESCHNITTEN