Dass Washington in Bolivien den Putsch ermöglicht hat, stellt eine klare Eskalation des versuchten Rollbacks im Kontinent dar. Der Neoputschismus, von Honduras über Paraguay und Brasilien jetzt nach Bolivien, bedient sich auch pseudolegaler Methoden, und stets auch der militärischen Macht. Gegen die Regierung von Evo, und das heisst auch, gegen die indigene Bewegung, wird der angebliche Wahlbetrug des MAS als Rechtfertigung für den Regime Change angeführt. Dieser Teil gehört in den westlichen Medien schon zum Standardargumentarium, auch wenn der Faschismus und der verheerende Rassismus der «Cívicos» teilweise auf Kritik stösst. Das via OAS verbreitete Lügengespinst vom systematischen Wahlbetrug ist in linken lateinamerikanischen Kreisen diskreditiert, bei uns fehlen da und dort vielleicht noch nötige Informationen. Ein Versuch, ein paar Argumente gegen die Propaganda zusammenzutragen, findet sich hier:

Bolivien: Nochmals zum «Wahlbetrug» der Betrüger